Ingrid & Geraldine: Galopptraversalen und Serienwechsel



...

Dauer: 15:25 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211118-5_geraldine_galopp_traversalen_wechsel_big.jpg 2017-06-13T00:00:00+02:00


Im Mittelpunkt dieser Trainingseinheit steht für Ingrid Klimke und ihre Stute Geraldine die Arbeit an den Galopptraversalen. Bevor die Olympiareiterin sich mit dieser schweren Lektion befasst, muss sie die Fuchsstute durch versammelnde Übungen vorbereiten. Nur aus dem Sitz heraus reitet Ingrid Klimke ein Wechselspiel zwischen Verkürzen und Verlängern der Galoppsprünge. Das Schulterherein, Traversgalopp oder das Reiten kleiner Viertelpirouetten helfen ihr, Stellung und Biegung zu festigen. Erst wenn dies alles auf beiden Händen und an feinsten Hilfen harmonisch und fließend funktioniert, beginnt Ingrid mit der eigentlichen Lektion.

Zunächst geht es darum, in ersten langgezogenen Traversalen den Fluss und das Bergauf zu erhalten. Erst dann kann man versuchen, den Seitengang steiler und versammelter zu reiten. Die Zick-Zack-Traversalen sind für Geraldine noch Neuland. Überraschender Weise gelingen sie aber so gut, dass Ingrid Klimke die Arbeit an dieser Lektion sofort beendet und sich zum Schluss noch kurz mit den Galoppwechseln beschäftigt. Geraldines Eifer zwingt ihre Reiterin aber dazu, in diesem Training auf die Einerwechsel zu verzichten.

 

Du lernst in diesem Video: 

  • wie man Versammlung, Stellung und Biegung im Galopp verbessert
  • worauf man beim Reiten von Traversalen besonders achten muss
  • warum weniger mehr ist und man besser mal ein Trainingsziel auslässt

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

Videotipps

...

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video