Längsbiegung Teil 4: Das junge Pferd



...

Dauer: 11:16 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200800-4_stellung_biegung_biig.jpg 2015-12-26T00:00:00+01:00

Aus der DVD: Geschmeidigkeit durch Stellung & Biegung


Das Nachgeben in der Ganasche auf Zügeleinwirkung, das gebogen Wenden um den inneren Schenkel – all das ist einem Pferd nicht angeboren. Es muss es erst lernen. Dabei ist es ganz wichtig, hier so wenig wie möglich falsch zu machen. Immerhin merken sich Pferde alles, das Gute genauso wie das Schlechte.

Grobe Einwirkung, Überforderung oder fehlerhafte Hilfengebung müssen auf jeden Fall vermieden werden. "Der Lernerfolg stellt sich letztlich schneller und auch nachhaltiger ein", so betont Britta Schöffmann, "wenn man dem Pferd die notwendige Zeit gibt und Pausen einlegt, statt wieder und wieder Dasselbe zu üben."

Themen: Anlehnung, Balance, Reiterhilfen, Zirkel, Volten, Vorhandwendung, Schenkelweichen


Die komplette DVD

Reiten gut erklärt Teil 3: Stellung & Biegung

ist erhältlich im pferdia tv Shop.

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Videotipps

...

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video