[Spezialwissen]

Interview: Philippe Karl über sein Pferd High Noon

von Jeannette Aretz

Datum: 16.02.2016


pferdia tv His Highness ist der Vater von High Noon, dem aktuellen Pferd von Reitmeister Philippe Karl.

 

Philippe Karls nun elfjähiger High Noon ist der Star seines jüngsten Ausbildungsvideos. Wir haben mit dem Reitmeister über die Eigenheiten, die Herkunft und die Ausbildungsetappen seines Wallachs gesprochen.

 

Guten Tag Herr Karl, es ist nun Nachmittag, sie waren schon bei den Pferden. Was haben Sie denn heute mit High Noon gemacht?

Heute waren wir in der Halle, ich arbeite lieber draußen, aber es hat geregnet. Ich wärme High Noon immer eine halbe Stunde an der Longe auf mit vielen Übergängen und lasse ihn auch an der Longe viele Handwechsel und Figuren gehen. 

 

Interessant, welche Ausrüstung benutzen Sie eigentlich dafür?

Das Caveçon und keine Hilfszügel. 

 

Und dann geht es wie weiter?
Danach reite ich, wärme ihn weiter auf, in dem ich Übergänge aller Gangarten und Flexionieren dazu, auch die Seitengänge. Der Arbeitsschwerpunkt lag danach auf den fliegenden Zweier-Wechseln. Und zum Abschluss sind wir noch gesprungen, ganz klein.  

 

Gab es einen Schwerpunkt außerhalb bestimmter Lektionen?

Egal was ich mache, mein erstes Interesse gilt nicht der Lektion, sondern, dass das Pferd konstant leicht ist, egal, was ich reite. 

 

Was mag High Noon denn am liebsten? Hat er eine Lieblingslektion?

Er hat einen sehr schönen Schulschritt, und das zeigt er auch gerne und bietet es mir oft an, da muss ich aufpassen!

 

Wie sieht denn ein typischer Tagesablauf für Ihr Pferd aus?

Wir arbeiten morgens, mit aufwärmen und später noch einer kleinen Runde draußen reiten sind es anderthalb Stunden. Dann geht er in seine Paddockbox und nachmittags nehme ich High Noon noch mal an der Hand heraus. Mir ist es wichitg, viel draußen zu arbeiten, wann immer es möglich ist, sind wir auf dem Reitplatz und nicht in der Halle und gehen zudem so zwei, drei Kilometer ins Gelände nach der Arbeit. An manchen Tagen verlegen wir die ganze Arbeit ins Gelände oder ich lasse ihn Longe springen, das macht er schon ganz gut!

.  

 pferdia tvEin wenig wie ein Prinz - so nobel beschreibt Philippe Karl seinen Hannoveraner. Fotos: Inge Vogel

 

Was für ein Typ ist High Noon charakterlich? 

Er  ist etwas dominant und lässt sich schon leicht durch Umwelteinflüsse ablenken. Daran arbeite ich, deshalb nehme ich ihn gern mit um ihm einfach etwas zu zeigen. Insgesamt ist er ist sehr nobel, irgendwie ein wenig wie ein Prinz. Als ich ihn das erste Mal sah, war ich direkt auf eine besondere Art berührt. 


Auf der Hansepferd haben Sie ihn zum ersten Mal gezeigt.

Ja, das war sein erster Auftritt und eine Herausforderung. Er war sehr nervös aber hat einen guten Job gemacht. Mal sehen, vielleicht bringe ich ihn dieses Jahr wieder mit zur Messe, aber nur, um ihn an die Umgebung zu gewöhnen, nicht, um ihn dort vorzustellen.  

 

Auch so ein Star hat ja ganz profane Bedürfnisse. Ist er eher der Apfel- oder der Möhrenliebhaber?

Möhren, ich habe tatsächlich immer welche mit dabei. 

 

Ihre Auftritte mit Odin sind für viele Reiter einmalig. Tritt High Noon in diese Fußstapfen?

Odin ist mit einer ganz bestimmten Zeit meines Lebens verknüpft: mit ihm war ich im Cadre Noir, ihn habe ich in ganz Europa vorgestellt. Das war eine besondere Zeit, die niemals wiederkommen wird. Odin ist die Nummer Eins, er war nun mal zuerst da. High Noon ist aber auch besonders. Ich habe ihn erst fünf Jahre, Odin war 15 Jahre an meiner Seite, das ist einfach noch etwas anderes. Was ich aber sagen kann ist, dass High Noon zu den vier, fünf talentiertesten Pferden gehört, die ich je ausgebildet habe.

 

 

 

 

Besser Reiten, FN-Verlag


Passend zum Thema

...

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Schule der Légèreté Teil 2: Longieren als wichtiger Teil der Ausbildung

Philippe Karl

Das Longieren ist für Philippe Karl nicht nur eine Art sein Pferd aufzuwärmen und zu lösen, es ist vielmehr eine gute Möglichkeit es an die Hilfen zu gewöhnen und zu gymnastizieren. Hilfszügel und starres „in-der-Runde-gehen“ lehnt er ab.

Dauer: 07:28 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Schule der Légèreté Teil 5: Vom richtigen Angaloppieren, über fliegende Wechsel zur Pirouette

Philippe Karl

Vom theoretischen Verständnis bis zur Praxis erklärt Philippe Karl genau, wie das Pferd das Angaloppieren sicher erlernt. Dazu nutzt er verschiedene Hufschlagfiguren und Seitengänge. Bei den ersten fliegenden Wechseln lässt der französische Ausbilder das Pferd interessanterweise vom Handgalopp in den Außengalopp springen. Vorraussetzung für die Pirouettenarbeit, ist schon eine sehr hohe Versammlungsfähigkeit des Pferdes.

Dauer: 21:19 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Schule der Légèreté Teil 10: Piaffe und Passage

Philippe Karl

Der Wille des Pferdes vorwärts zu gehen, kombiniert mit einer guten Hankenbeugung ist die Basis einer guten Piaffe. Philipp Karl nutzt verschiedene Möglichkeiten um mit seinen Pferden die Piaffe zu erarbeiten und sie ins perfekte Gleichgewicht zu bringen. Eine gute Passage kann wirklich jedes Pferd lernen, wenn man den Spanischen Schritt mit dem Trab gefühlvoll zusammenführt, das ist eine Erfahrung die der renommierte Ausbilders immer wieder gemacht hat.

Dauer: 21:17 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

Videotipps

...

Zirkusschule Teil 4: Wippe, Teppich ausrollen & Schubsen

Bea Borelle

Durch das Erarbeiten verschiedener Showhindernisse und Zirkustricks können Sie nicht nur eine gelungene Vorstellung darbieten, sondern vertiefen außerdem die Partnerschaft mit Ihrem Pferd und helfen ihm dabei, gelassener mit neuen Situationen umzugehen.

Dauer: 15:06 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht Ihr Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Königssee Folge 5: Erste fliegende Galoppwechsel & Traversalen

Ingrid Klimke

Für Königssee steht der erste fliegende Wechsel auf dem Programm. Voraussetzung dafür ist, dass die einfachen Wechsel sicher funktionieren. Als letzte Vorbereitung nutzt Ingrid Klimke Galopp-Cavaletti und testet noch einmal die prompte Reaktion auf ihre Hilfen. In der anschließenden Trabarbeit arbeitet sie an Travers und ersten Traversalen.

Dauer: 20:44 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Längsbiegung Teil 4: Das junge Pferd

Dr. Britta Schöffmann

Sich vom Reiter stellen und biegen zu lassen muss ein junges Pferd erst lernen. Sehen Sie im vierten Teil dieser Reihe, wie ein Youngster Schritt für Schritt an die erforderlichen Reiterhilfen herangeführt werden kann, wie man Überforderung vermeidet und warum Pausen so wichtig sind.

Dauer: 11:16 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Paul Stecken im Interview: Erkenntnisse eines Pferdemannes

Paul Stecken

Paul Stecken setzt sich seit Jahrzehnten für die Umsetzung der überlieferten Grundsätze der Pferdeausbildung ein. In diesem Video berichtet er über die Entstehung seiner neuen Schriften. Er teilt seine Schlüsselerfahrungen mit dem Zuschauer und erläutert seine Kritik am modernen Turniersport.

Dauer: 28:17 Minuten

Hier geht es zum Video

...

The Gentle Touch-Bodenschule Teil II: Garzer lernt erste Verständigungsübungen

Peter Kreinberg

Im zweiten Teil der Serie zeigt Peter Kreinberg am Beispiel des frisch gelegten Wallachs „Garzer“, wie mit Hilfe seiner The Gentle Touch® Methode aus einem unaufmerksamen, eigenwilligen Youngster ohne Manieren in kurzer Zeit ein aufmerksamer und interessierter Partner wird, der sich willig anleiten läßt. Er zeigt, wie Aufmerksamkeit gewonnen und eine Verständigungsgrundlage entwickelt werden können.

Dauer: 12:36 Minuten

Hier geht es zum Video

Lektionen richtig reiten, Kosmos