[A life with horses]

Warum es an schlechten Tagen besonders gut im Sattel läuft

von Jeannette Aretz

Datum: 22.01.2016


a life with horses

 

Motivation für das Wochenende 

Das Grippetier hatte sich kräftig in meinem Körper breitgemacht. Kopfweh, Nase lief, Stimme weg. Nicht gut. Dabei war heute doch mein Unterrichts-Tag. Von langer Hand geplant, weil mit Pferd der Reitlehrerin, 60 Kilometer entfernt, da geht der ganze Vormittag für drauf. Es ist für mich eine Insel im Alltag, dass ich mir ab und zu so viel Zeit nehme für diesen besonderen Unterricht. 

 

Und jetzt das. Klar hat sich das Kranksein angekündigt, aber ich hab von Tag zu Tag gehofft: ach, das geht schon. Morgen ist es besser. Ich habe brav Tee getrunken, Zitronen ausgepresst, Fußbäder gemacht und bin früh ins Bett gegangen. 

 

Nix da, an diesem Tag war es schlimmer als zuvor. Sollte ich jetzt doch noch absagen? Weil ich ja wahrscheinlich eh halbgeschwächt eine miserable Stunde abliefern würde? Nein, entschied ich. Alles ist so geplant, und wann passt es schon mal in meinen Terminkalender und den meiner Trainerin. Ich bin gefahren. 

 

Ich schleppe mich krank auf's Pferd

Die Entscheidung fühlte sich richtig an. Ich stieg ins Auto und klopfte mir innerlich auf die Schulter, dachte: wow, toll, dass Du es machst. Egal wie, aber machen. Das ist gut. Großartige reiterliche Ansprüche an mich hatte ich dann nicht mehr. Eine Stunde Fahrt, begleitet von Wintersonne, knallblauem Himmel und schneebedeckten Hügeln. Romantisch sah es nur außerhalb meines Autos aus. Innen häufte ich einen Berg Taschentücher an für die Nase und für die Augen, die tränten nämlich so richtig schön vor lauter Kranksein. 

 

Dann die Überraschung

Das Verrückte: Das Pferd ging besser als je zuvor. Nein, falsch: ich ritt das Pferd besser als in den Stunden davor.  Denn das Pferd kann einiges. Es war locker, es blieb bei mir, es kamen ein paar schöne Linien zusammen (Schenkelweichen im Trab auf der Diagonalen, mit Übergängen in der Lektion, Schulterherein auf dem Zirkel, ein bisschen Travers). Pferd war zufrieden mit mir, es kaute fein und war locker. Meine Lehrerin sagte: „Du hast Dich wirklich verbessert seit dem letzten Mal! Ich lasse Dich mal die Piaffe fühlen!“ Sie half vom Boden mit, und ich kam in den Genuss, ihr wunderbares Pferd in dieser Lektion zu reiten. Hui, natürlich habe ich mich total gefreut. Es lagen Wochen zwischen dieser Stunde und der vorherigen, Wochen, in denen ich natürlich an meinen Fehlern gearbeitet hatte. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ich deshalb in dieser Stunde besser war. Ich denke, es hat etwas mit der inneren Haltung zu tun. 

 

Ich bin da hingegangen, ohne große Erwartungen an mich zu stellen. Schlepp’ ich mich krank aufs Pferd, gebe ich mir innerlich schon mal einen Bonus. Klar strenge ich mich an – aber ich habe keinen Ehrgeiz, es besser als sonst zu machen. Ich verkrampfe nicht, ich lass die Aufgaben auf mich zukommen und gebe dann das in diesem Moment Beste. Die Krankheit schenkte mir also Fokus: Ich bin im Moment, es gibt keinen inneren Monolog, der parallel zum Unterricht in mir abläuft.  

 

Regen statt Sofadecke

Das ist kein Loblied auf das Reiten, wenn man krank ist. Es zeigt nur, was möglich ist, wenn man sich von eigenem Erfolgsdruck frei macht. Anderes Beispiel: Letztens, 19 Uhr, regnerisch, solch eine feuchte Kälte, die von unten herankriecht. Die Reithalle ist mit Unterricht besetzt, das Pferd muss noch bewegt werden. Ich bin schon seit zwei Stunden am Stall, weil das Kind so gern das Pferd tüddeln wollte. Jetzt wird das Kind abgeholt und ins Bett gesteckt, ich kann anfangen zu arbeiten. Will ich das noch? 

 

Klares Nein. Ich will Tee, Sofa, Decke, Buch oder Fernsehen. Aber: Geht nicht. Pferd braucht Bewegung, wissen wir doch alle. Also schnappe ich mir das Pferd im REGEN, im fiesen, kalten Regen, und gehe auf den Außenplatz. Knipse das Licht an, bin alleine mit Pferd. Und singe los. Ich kann nicht singen. Es klingt furchtbar. Aber es macht mich glücklich. Hier hört’s ja keiner. Außer das Pferd. 

 

Durch Singen besser Reiten

Ich denk so: Du Heldin des Alltags, jetzt noch im Regen reiten. Ich mach mein Pferchen locker, ich singe, es schnaubt, ich muss grinsen, es ist so sehr bei mir, das Pferdchen, schwingt so schön, es biegt sich so schön, es ist eine Freude. Mag mein Pferd meinen Gesang? Mag es lieber im Dunkeln und im Regen reiten? 

 

Wohl kaum. Ich bin ein besserer Reiter als sonst.

 

Mein Pferd war megalocker, ich danach total glücklich. Und warum? In mir war kein falscher Ehrgeiz, vielleicht daher weniger Anspannung und Verspannung als sonst. Mehr Balance, und kein eigener Kommentar im Kopf zu den eigenen Reitkünsten. Innerer Kritiker schwieg, ich sang. Ich habe einfach nur gemacht. Es war eine der schönsten Stunden im Sattel in der letzten Zeit. Das wirkt Wunder. Es macht die Tage, die am furchtbarsten anfangen, manchmal zu den Schönsten. 

 

Also, bad days, Hiobsbotschaften, Krankheiten, schlechtes Wetter: kommt nur her. Ich klau’ mir das Beste aus euch heraus.

 

 

Genieß das Wochenende! Viel Freude mit Deinem Pferd!

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende geht es dabei immer um Motivation & Gedanken zum Reiten.

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut auf dem Sofa, mit einer Decke um die Beine und viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

Das Pferd in positiver Spannung, FN-Verlag 


Passend zum Thema

...

Paul Stecken unterstützt Ingrid Klimke beim Training für eine Dressurpferdeprüfung Klasse L

Ingrid Klimke

Für den 5-jährigen Dresden Mann steht demnächst die Sichtung zum Bundeschampionat an. Ingrid Klimke übt in dieser Trainingseinheit die einzelnen Elemente der bevorstehenden Dressuraufgabe und wird dabei von ihrem Mentor Major Paul Stecken unterstützt.

Dauer: 24:58 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Stresspunktmassage Teil 1: Die 25 Stresspunkte nach Jack Meagher

Claus Teslau

Pferde aus sämtlichen Disziplinen und Einsatzbereichen erleiden mehr oder weniger oft schmerzhafte Muskelverspannungen. Mit der Stresspunktmassage nach Jack Meagher können Muskelprobleme zuverlässig lokalisiert und behandelt werden. In diesem Video zeigt Pferdephysiotherapeut Claus Teslau, wo die am meisten betroffenen Stresspunkte zu finden sind und erläutert welche Funktionen die davon betroffenen Muskeln haben.

Dauer: 21:17 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Klemmige Pferde lockern mit lösender Arbeit und Springgymnastik

Stephan Dubsky

Das Pferd nach seinen Bedürfnissen lockern, es richtig an den Hilfen zum fleißigen Vorwärts motivieren und das selbstständige Springen fördern: Pferdewirtschaftsmeister Stephan Dubsky kommentiert in diesem Video das Training und insbesondere die Springgymnastik mit einem 5-jährigen Oldenburger Wallach, den er seit wenigen Monaten zur Korrektur in Beritt hat.

Dauer: 15:58 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

Videotipps

...

Rückentätigkeit & Bewegungsqualität verbessern

Olaf Müller

Ein optimaler Trainingsaufbau muss auf die individuellen Stärken und Schwächen eines Pferdes angepasst werden. Der 6-jährige Sandrolino bewegt sich flüssig, die Bewegungen schwingen aber nicht optimal über den Rücken. Dieses Phänomen ist bei Pferden mit kompaktem Exterieur und kurzem Rücken häufig zu beobachten.

Dauer: 10:26 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Bedeutung der Piaffe Teil 3: Kombination der Piaffe mit anderen Aufgaben

Richard Hinrichs

Durch Kombination mit passenden Übungen kann die Qualität der Piaffe verbessert werden. Die dadurch erhöhte Elastizität des Pferdes wirkt sich wiederum positiv auf das weitere Training und andere Lektionen aus. Außerdem trägt ein so strukturiertes Training dazu bei, das Pferd auch bei anspruchsvoller Arbeit motiviert bei Laune zu halten.

Dauer: 21:09 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Das 6-Punkte Übungs- und Aufwärmprogramm im Sattel

Eckart Meyners

Ruckende Hände, Probleme beim Aussitzen oder eine unruhige Schenkellage müssen nicht sein. Bewegungsexperte Eckart Meyners hat das 6-Punkte Übungs- und Aufwärmprogramm im Sattel entwickelt, mit dem Reiter sich vom Pferd aus optimal auf die Trainingseinheit vorbereiten können.

Dauer: 17:01 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 5: Besser reiten durch Yoga & Kraftsport

Jessica von Bredow-Werndl

Wer möchte, dass sein Pferd wie ein Gummiball läuft, der muss selbst zum Gummiball werden. So lautet das Credo der Werndl-Geschwister. Sie zeigen, wie sie ihre reiterliche Fitness durch Kraftsport, Ausdauertraining und Yoga steigern und erklären, wie hilfreich mentales Training im Turniersport sein kann.

Dauer: 06:57 Minuten

Hier geht es zum Video

kosmos