[Spezialwissen]

Chris Bartle über das Wichtigste beim Vielseitigkeitsreiten

von Jeannette Aretz

Datum: 12.04.2017


 pferdiathek Chris BartleChris Bartle selbst im Sattel seines eisernen Trainingspferdes. Fotos: pferdia tv   

 

Er ist der begehrteste Vielseitigkeitstrainer weltweit - Chris Bartle. Seit längerer Zeit arbeiten wir mit ihm in Zusammenarbeit mit der FN an einem großartigen Film, der zeigt, welche Trainingsphilosophie der Engländer verfolgt. Sein wichtigstes Thema ist Sicherheit. Wie er diese umgesetzt wissen will, hat er uns erzählt. Hier ein kleiner Vorausblick auf diesen großartigen Film, der demnächst bei uns zu sehen ist! 

 

Begeistert ist dieser Tage ein Filmteam von uns vom Dreh mit Chris Bartle zurück gekommen! Schon seit zwei Jahren treffen wir uns regelmäßig mit ihm, um einen richtig guten, umfassenden Lehrfilm mit diesem Vielseitigkeits-Lehrmeister zu drehen. 

 

Wir haben schon in Yorkshire bei ihm gedreht, in Warendorf beim Training mit Sandra Auffarth und Ingrid Klimke, und nun kam noch der Wissens-Anteil dazu: Chris Bartle erklärte, wie das Vielseitigkeitsreiten an Sicherheit gewinnen kann. 

 

pferdiathek Chris BartleSein Anliegen: Sicherheit durch Ausbildung erhöhen. Sein Vortrag dazu wird ein großer Bestandteil des Films sein, den wir gerade mit ihm fertig stellen.

 

pferdiathek Chris BartleEine Schülerin im Sattel des eisernen Pferdes, hier auf der ausgefeilteren Version mit Pferdekopf. 

 

Ein super spannender Vortrag, der in den Film einfließen wird! Wenn man es auf eine Aussage reduzieren möchte, dann tritt er dafür ein, dass vor allem die sorgfältige Ausbildung und die Rittigkeit des Pferds die Sicherheit erhöhen. 

 

Drei Faktoren bestimmen nach Chris Bartle Erfolg wie Sicherheit: Das Pferd, der Reiter und die Beziehung zwischen Pferd und Reiter. Dabei ist der Reiter dafür verantwortlich, das Pferd so von Sprung zu Sprung im Gelände zu bringen, dass das Pferd optimal den Sprung überwinden kann. Jeder von beiden hat also seine eigenen Verantwortlichkeiten. Der Sitz des Reiters ist dabei ebenso zentral, um diesen Sport sicher auszuüben.

 

„Man soll denken wie ein Optimist, aber reiten wie ein Pessimist“, sagt Chris Bartle.

 

Ganz viel Wert legt er daher auf den sicheren Sitz des Reiters. Sicher ist der Vielseitigkeitssitz dann, wenn der Reiter „zwei Drittel des Pferdes vor sich hat“, der Fuß des Reiters vor seinem Knie ist, der Schwerpunkt des Reiters hinter dem des Pferdes liegt (!) und die Hände unter den Augen des Reiters positioniert sind. 

 

 

pferdiathek Chris Bartle Er trainiert zum Beispiel Sandra Auffarth.
pferdiathek Chris BartleIm Film erklärt er auch, wie er das Gelände abgeht. 

 

 

In der Ausbildung des Reiters greift er gern auf das Metallpferd „Rock on Ruby“ zurück, das ihm hilft, dem Vielseitigkeitsreiter den korrekten Sitz beizubringen und zu trainieren.

 

Um zu verdeutlichen, wie viel Stabilität ein sicherer Sitz dem Reiter gibt, zeigte Chris Bartle bei seinem Vortrag Filmaufnahmen von zwei Reitern, die auf der Badminton-Geländestrecke aufgenommen wurden. Der erste Reiter war deutlich instabiler, der zweite Reiter zeigte einen sehr ausbalancierten Sitz, wirkte weitaus sicherer und souveräner. Der Punkt ist: Wenn bei dem ersten Reiter etwas schief geht während des Rittes, kann er sofort in Sitznöte geraten und gefährdet sich dadurch. Der zweite Reiter hat auch wenn sein Plan nicht aufgeht, mehr Chancen, sich und sein Pferd auf Nummer sicher durch die restliche Prüfung zu führen. 

 

Chris Bartle selbst war lange Zeit Bundestrainer der deutschen Vielseitigkeitsreiter und ist international wahrscheinlich der gefragteste Trainer in diesem Segment. Der Mann hat neben allem Ernst, den diese Sicherheitsfragen aufwerfen, auch Sinn für Humor: Eine Sicherheitsposition für Reiter in Nöten nennt er nämlich die „Oh Shit position“. Auszuführen ist sie folgendermaßen: Zügel so lang wie möglich und hinten reinsetzen.

 

 

pferdiathek Roida KosmosEin bodenständiger Experte: Chris Bartle.

  

Diese Maßnahme ist jedoch nur für Notfälle anzuraten. Chris Bartle betont, wie wichtig die Ausbildung des Pferdes ist: es soll die Hilfen gut annehmen, eine hervorragende Balance und Selbsthaltung haben. Schön auch, dass dieser Meisterlehrer betont, wie wichtig eine gute Bindung zwischen Reiter und Pferd ist. „Die Beziehung zum Pferd muss sich entwickeln und ausbauen, durch Verständnis, Akzeptanz und Vertrauen“, notiert Chris Bartle, und genau darum wird es auch im Film gehen, der im Laufe des Jahres erscheint und hier in der pferdiathek zu sehen sein wird.

 

pferdiathek Chris BartleMit Ingrid Klimke - auch für sie ist er ein wichtiger Trainer.

  

   

Kinderreiten fn


Passend zum Thema

...

Just Paul Folge 7: Erstes Spring- und Geländetraining

Ingrid Klimke

Regelmäßiges Springen im Parcours und im Gelände ist auch für Dressurpferde ein ausgleichendes Krafttraining und fördert gerade bei jungen Pferden Gelassenheit und Motivation. Beobachten Sie in diesem Video Just Paul bei seinen ersten Sprüngen unterm Reiter!

Dauer: 12:55 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Gelassenheitstraining für Turnierpferde Teil 1: Wie Pferde lernen

Warwick McLean

Wehende Fahnen, Zuschauer mit Regenschirmen und laute Musik auf den Reitturnieren – natürlicherweise reagieren Pferde in solchen Situationen mit ihrem Fluchtreflex. Von Reitpferden wünscht man sich aber Gelassenheit und Selbstbewußtsein. Konsequente Bodenarbeit hilft dieses Ziel zu erreichen. Bevor sich der Ausbilder aber mit den ersten Basisübungen beschäftigt, muss er zunächst wissen, wie Pferde lernen.

Dauer: 16:53 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Hangbahntraining mit einem Vielseitigkeitspferd

Kurd Albrecht von Ziegner

Das Reiten am Hang eignet sich als natürliche Gymnastizierung und effektives Training hervorragend für die Ausbildung sowohl junger als auch erfahrenerer Pferde. Vor allem die Trag- und Schubkraft und das sichere Ausbalancieren werden dabei gefordert. Das Video gibt eine Einführung in die Trainingsmethode und demonstriert mögliche Übungen.

Dauer: 15:45 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

Videotipps

...

Agility mit Pferden Teil 2: Grundlagen der Freiarbeit

Nina Steigerwald

Damit das Motto der Freiarbeit „Ganz ohne Strick, mein Pferd kommt mit“ erfolgreich umgesetzt wird, zeigt Nina Steigerwald, mit welchem Trainingsaufbau Pferde auch in höheren Tempi zuverlässig auf die Signale ihres Menschen achten.

Dauer: 26:46 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Cavaletti-Übungen im Trab: Takt, Raumgriff, Aktivität & Kadenz verbessern

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke demonstriert in diesem Video zahlreiche Übungen der Cavalettiarbeit im Trab. Mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Ausbildungszielen ist für jedes Pferd-Reiter-Paar die passende Aufgabe dabei.

Dauer: 26:17 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Basiswissen Teil 3: Richtig trensen

Sibylle Wiemer

In diesem Video zeigt die Ausbilderin Sibylle Wiemer, wie man ein Pferd richtig auftrenst und woran man erkennt, ob die Trense dem Pferd passt. Außerdem erklärt sie anhand einiger Beispiele, worin sich verschiedene Reithalfter und Trensengebisse unterscheiden.

Dauer: 19:38 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Roida

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild