[A life with horses]

Über Lichtblicke

von Jeannette Aretz

Datum: 30.10.2015


a life with horses

 

Motivation fürs Wochenende

 

Weißt Du, was im Winterhalbjahr ungemein hilft, um motiviert zu bleiben? Für sich selbst Höhepunkte einplanen.  Ein Ziel, einen Lichtblick im Alltag, ein Event der gut tut. Da ist Vorfreude inklusive. Nachklang ebenso.

 

Was das genau sein könnte? Für Dich? Natürlich etwas, das gerade Du mit Pferd besonders gern machst. Mit oder ohne Anspruch, ganz wie es sich für Dich am besten anfühlt.

 

Einzige Regel: Es muss etwas sein, das nicht zwischen Termine und Pflichten gequetscht wird, sondern für das wirklich Zeit eingeplant wird. Es geht ja um das Zelebrieren! Um den Genuss!

 

Meine zwei erprobten Rezepte, um bei Motivation zu bleiben, sind diese hier:

 

Zeremonie Nummer Eins: Training de Luxe

 

Ein Mal im Monat zu einem wirklich hochkarätigen Trainer aufbrechen. Hochkarätig muss nicht zwangsläufig teuer meinen, sondern soll eher heißen: da stehst Du von der Philosophie her absolut hinter. Und ja, es kann sein, dass um dieses Gefühl zu bekommen, richtig Aufwand damit verbunden ist.

 

Aufwand kann heißen: Die Person ist zum Beispiel eine Stallkollegin, die reiterlich weiter ist, jedoch selten Zeit hat. Dass sie mal mitschaut, das ist nicht selbstverständlich,  und deshalb ist so ein Termin etwas Besonderes. Aufwand kann auch heißen: Es ist dreimal so teuer, wie die Trainer ringsum. Muss aber nicht. Oder Aufwand meint, die Trainerin, die man vom Kurs her kennt, die jedoch zwei Stunden Fahrt entfernt wohnt, tatsächlich mit Pferd zu besuchen.

 

Wenn dieses Gefühl da ist: Das ist genau das, was ich lernen will, und das ist genau die Person, von der ich lernen will – dann tut das sehr gut und wirkt nach!

 

Bei mir ist der Trainer räumlich gesehen ganz nah, aber ich muss mir einen halben Tag frei nehmen, damit Pferd und ich zum Unterricht fahren können – er hat nur vormittags Zeit. Und das mache ich dann auch. Pferd verladen, hinfahren, reiten. Wenn ich zurück bin, schreibe ich mir daheim auf, was in der Stunde wichtig war. Nicht weil ich penibel bin, sondern weil es mir so viel, viel mehr gibt. Details würde ich sonst nicht so gut behalten. Die nächsten Wochen übe ich dann, bis es wieder los geht (nicht verbissen, aber schon so, dass ich die Schwerpunkte im Hinterkopf habe). Schöner Nebeneffekt: Durch die Aufzeichnungen bekommt man langfristig einen Überblick, womit man sich so beschäftigt hat, und nimmt viel deutlicher wahr, wie es voran geht.

 

 

Zeremonie Nummer Zwei: Sonntags von 11 bis 16 Uhr

 

Plan ab und zu mal scheinbar endlos viel Zeit beim Pferd ein. 

Um dann ganz in Ruhe alles zu machen, was so ansteht und wozu Du Lust hast. Reserviere Dir dafür einen Premium-Zeitblock im Terminkalender. Sonntags von 11 bis 16 Uhr, wie wäre das?

 

Fünf Stunden am Stück, am Wochenende!

Eine Menge Zeit, nicht wahr?

Unverschämt viel Zeit! Geklaute Zeit!

 

Vor allem für die, deren Kalender eh proppenvoll ist, bewirkt so ein riesiger, nicht durch getakteter Zeitblock Wunder. Machen, was das Herz begehrt: den gemütlichen Ausritt nachholen, Kaffee trinken, ein Schwätzchen halten, den Schrank auf Links krempeln, grasen lassen am Strick oder einfach nur beim Pferd sitzen und zuschauen. Das hallt nach – bei der Alltagslaune, im Zwischenmenschlichen und vor allem zwischen Pferd und Mensch.

 

Nun bist Du dran. Was könnte Dir gefallen?

 

 

*********

Freitags gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende geht es dabei immer um Motivation & Gedanken zum Reiten.

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut auf dem Sofa, mit einer Decke um die Beine und viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 


Passend zum Thema

...

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Körpersprache des Reiters Teil 5: Einseitige Gewichtshilfen

Marlies Fischer-Zillinger

Sowohl beim Reiten von Seitengängen, als auch in der Galopparbeit spricht man von der einseitigen Hilfengebung. Das heißt aber nicht, dass die jeweils andere Körperseite des Reiters passiv bleibt. Das Verhältnis der Einwirkung von innerem und äußerem Gesäßknochen muss stimmig sein.

Dauer: 15:39 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 2: Pferde motivieren – Motivation erhalten

Uta Gräf

Um dem Pferd Freude an der gemeinsamen Arbeit zu vermitteln, ist es wichtig, das Training individuell auf jedes Pferd anzupassen. Uta Gräf zeigt mit dem 6-jährigen Damon Jerome NRW und dem 12-jährigen Hengst Le Noir, worauf sie im Training achtet, um junge Pferde gar nicht erst zu demotivieren und die Motivation des erfahrenen Pferdes zu erhalten.

Dauer: 21:54 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

Videotipps

...

Zirkusschule Teil 3: Aufs Podest

Bea Borelle

Damit Ihr Pferd ruhig, gelassen und stolz auf dem Podest steht, ist eine gute Vorbereitung wichtig. Eine systematische Vorgehensweise und viel Lob fördern das Vertrauen und die Selbstsicherheit Ihres Pferdes.

Dauer: 14:59 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Sitzfehler - Einknicken in der Hüfte

Elaine Butler

Ein häufiger Sitzfehler ist das Einknicken in der Hüfte. Vor allem im Galopp auf dem Zirkel oder in den Seitengängen wird das Einknicken sichtbar und zum Problem für die korrekte Einwirkung auf das Pferd. Elaine Butler erklärt, wie dieser meist unbewusste Sitzfehler effektiv korrigiert werden kann.

Dauer: 15:07 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Just Paul Folge 2: Viel Abwechslung für das junge Pferd

Ingrid Klimke

In dieser Filmreihe können Sie hautnah miterleben, wie die Olympiasiegerin Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren ausbildet und zu einem motivierten, zuverlässigen Partner macht. Ein abwechslungsreicher Trainingsplan, der das junge Pferd schon frühzeitig an verschiedene Alltagssituationen gewöhnt ohne es zu überfordern, ist wichtig für die gesunde und erfolgreiche Entwicklung junger Pferde.

Dauer: 09:32 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Reitunterricht gestalten: Sitzübungen aus der Bewegungslehre

Eckart Meyners

Ob für Reitanfänger oder Fortgeschrittene, Kinder oder Erwachsene, an der Longe oder beim Abteilungsreiten, einige Übungen aus der Bewegungslehre von Eckart Meyners lassen sich zur Sitzschulung gut in den Reitunterricht einbinden.

Dauer: 11:01 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Königssee Folge 1: Konzentration fördern & L-Lektionen festigen

Ingrid Klimke

Ein 5-jähriger, talentierter und gekörter Hengst unter der Olympiasiegerin Ingrid Klimke: In dieser Videoserie haben Sie die Möglichkeit ihnen beim Training zuzuschauen und die bereits bis zur Klasse L fortgeschrittene Ausbildung von Königssee weiterzuverfolgen. Ingrid Klimke achtet in der ersten Folge besonders auf die konzentrierte Mitarbeit von Königssee und festigt die L-Lektionen.

Dauer: 22:49 Minuten

Hier geht es zum Video