[Spezialwissen]

Buch: DressurReiten ohne Druck und Zwang

von Jeannette Aretz

Datum: 27.06.2016


pferdia tv Schönes, unspektakuläres Herandehnen an die Reiterhand. 

 

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung.  

 

>DressurReiten ohne Druck und Zwang< ist kein herkömmliches Lehrbuch. Es hat Lexikoncharakter und ist alphabetisch geordnet. Es werden ganz grundsätzliche Begriffe wie „Sattel“ genau erklärt wie Lektionen wie „Renvers“. Besonders wird dieses Büchlein durch die Hingabe zum Reitsport und zu den Pferden, die selbst in diesem so sachlich aufgebautem Buch stets zu spüren ist. 

 

Der Autor Walter Zettl bezieht neben den neutralen Beschreibungen auch Stellung, und notiert auf unaufdringliche Art und Weise seine Meinung, zum Beispiel dazu, welche Ausbildungsansätze er für korrekt hält oder nicht. Beispiel: Der Begriff Rollkur wird erklärt, der Autor bezieht dabei Stellung und erklärt, dass er der Ansicht ist, dass diese Trainingsmethode schmerzhaft für das Pferd ist.  Auch der Begriff „Fliegenschutz“ wird zum Beispiel sofort eingeordnet, der Autor schreibt, dass Fliegenschutz Tierschutz sei, an dem der Reiter nicht sparen sollte. 

 

pferdia tv So wird erklärt, was Stellung ist: Im Bild links...
pferdia tv Stellung nach links, im Foto rechts gerade gestellt.

 

Das Anliegen, Wissen zu vermitteln aber auch die Einstellung zum Pferd zu betonen, ist herauszulesen. „Dressur soll für mich Kunst sein, bei der Gewalt und Unterwerfung dieser edlen Tiere keine Berechtigung haben!“ sagt Walter Zettl, Ausbilder und Autor dieses Buchs. Seit mehr als 30 Jahren lebt er in Kanada und war zum Beispiel hier auch als Dressurtainer der kanadischen Vielseitigkeitsmannschaft tätig. 

 

 pferdia tv Aufwärts gesprungener Bilderbuch-Galopp.

 

Auffällig und ein absoluter Pluspunkt sind die zahlreichen Fotos und Illustrationen im Buch. Sie erklären viele Details, und sind besonders, wenn es um Galoppwechsel geht, um Fußfolgen oder einen Stichpunkt wie „Entwickeln des Travers“ sehr sinnvoll. 

 

pferdia tv Hier würde man sich den Sperriemen etwas lockerer verschnallt wünschen. Im Buch weist der Autor auf Sitzkorrekturen hin: "Starker Trab in voller Kraftentfaltung. Der Reiter sollte etwas mehr mit der Bewegung mitgehen, die Zügelfäuste etwas fiefer nehmen und die Stirn- /Nasenlinie etwas mehr vorlassen."

 

Dem Lexikateil ist ein Kapitel zur Ausbildung des Pferdes angeschlossen. Dieses Kapitel ist ein wirklicher Pluspunkt. Walter Zettl behandelt hier Reiterprobleme und ihre Ursache und Korrektur. Seine Philosophie einer ruhigen und durchdachten Ausbildung wird hier sehr gut deutlich. Die geschilderten Problematiken sind diverser Leistungsstufen entnommen, sie reichen von „Was tun, wenn Volten immer größer und kleiner ausgeführt werden“ bis hin zu Problemen in der Piaffe und Passage. 

 

pferdia tv Ein Lexikon, das durch Erklärungen in Bild und Text punktet.
pferdia tv Schön die Gegenüberstellung von Illustration und Foto. 

 

Ein Beispiel: Passage-Piaffe-Passage-Übergänge sind nicht fließend, sondern verspannt und stockend. Walter Zettl betont, dass hier vermutlich der Fehler in der zu schnellen Grundausbildung und im Vertrauensverlust liegt. Er schlägt viele Trab-Schritt-Übergänge und Übergänge „nur fast bis zum Schritt“ vor, die die Hinterhand aktivieren. „Erst nach Monaten darf der Reiter langsam wieder Übergänge aus einem fleißigen Schritt in halbe Trabtritte reiten und nach nur einigen halben Trabtritten in den Schritt zurückführen. Danach kann er erneut in halbe Trabtritte übergehen. Hinweis: Nicht zu viele Tritte verlangen!“ In allen Besprechungen zu Reiterproblematiken wird die ehrliche und langsame Grundausbildung betont. 

 

 

pferdia tv Oben Renvers, unten Rollkur, erklärt auf 30 Zeilen.
pferdia tv Die Fußfolge des Rückwärtsrichtens.

 

 

>>> Empfehlung für jeden, der gern ein Buch zur Hand hätte, das sämtliche Fachausdrücke verständlich und mit pferdefreundlicher Intention erklärt.

 

Das Buch ist im fn-Verlag erschienen. Es kostet 16,90 Euro. Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung vom fn-Verlag entnommen aus „DressurReiten ohne Druck und Zwang".

* = Diese Rezension ist mit Unterstützung des fn-Verlags entstanden.

 

DressurReiten ohne Druck und Zwang, FN-Verlag


Passend zum Thema

...

Fortgeschrittene Cavaletti-Übungen für das 6-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Die 6-jährigen Pferde im Stall Klimke sind die regelmäßige Cavaletti-Arbeit als Teil ihrer abwechslungsreichen Ausbildung gewöhnt. Die Anforderungen der einzelnen Übungen werden gegenüber der Arbeit mit den 4- und 5-jährigen Pferden nun deutlich gesteigert.

Dauer: 11:35 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Arbeit am langen Zügel Teil 2: Zügelhaltung & Erste Schritte

Saskia Gunzer

Die Arbeit am langen Zügel ist eine faszinierende Möglichkeit, sein Pferd ohne Reitergewicht in allen Lektionen zu schulen. Mit dem notwendigen handwerklichen Geschick ist es kein Problem sich an diese Aufgabe heranzuwagen. Gelingen das erste Antreten und die ersten Wendungen, ist der Weg zu den Schlagenlinien durch die Bahn nicht mehr weit.

Dauer: 26:09 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Dressurausbildung Teil 1: Aus der Grundausbildung des jungen Pferdes

Dr. Reiner Klimke

Der erfolgreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, erklärt und demonstriert in dieser Videoreihe die korrekte Ausbildung von Pferden nach den klassischen Grundsätzen - ein Thema heute aktueller und wichtiger denn je, auch wenn die Videotechnik inzwischen weiter ist.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Längsbiegung Teil 1: Stellung erfragen, anwenden, korrigieren

Dr. Britta Schöffmann

Stellung gibt es nicht nur in einigen Lektionen und im Galopp, sie ist auch Grundlage jeglicher (Längs)Biegung. Das Video zeigt, was Stellung ist, welche Hilfen nötig sind, was im Pferdehals passiert und welche Übungen es gibt. Außerdem gibt Britta Schöffmann Tipps, wie sich eingeschränkte Genickbeweglichkeit vom Sattel aus korrigieren lässt.

Dauer: 23:03 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Königssee Folge 5: Erste fliegende Galoppwechsel & Traversalen

Ingrid Klimke

Für Königssee steht der erste fliegende Wechsel auf dem Programm. Voraussetzung dafür ist, dass die einfachen Wechsel sicher funktionieren. Als letzte Vorbereitung nutzt Ingrid Klimke Galopp-Cavaletti und testet noch einmal die prompte Reaktion auf ihre Hilfen. In der anschließenden Trabarbeit arbeitet sie an Travers und ersten Traversalen.

Dauer: 20:44 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Längsbiegung Teil 5: Der junge oder unerfahrene Reiter

Dr. Britta Schöffmann

Das komplexe Zusammenspiel von Zügel-, Schenkel- und Gewichtshilfen in den stellenden und biegenden Lektionen ist für junge und/oder unerfahrene Reiter gar nicht so einfach. In dieser Folge zeigt Britta Schöffmann, wo Pylonen hier unterstützend eingesetzt werden können und wie ein bisschen Gymnastik im Sattel das Verständnis fördert.

Dauer: 11:14 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Cavaletti-Übungen im Trab: Takt, Raumgriff, Aktivität & Kadenz verbessern

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke demonstriert in diesem Video zahlreiche Übungen der Cavalettiarbeit im Trab. Mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Ausbildungszielen ist für jedes Pferd-Reiter-Paar die passende Aufgabe dabei.

Dauer: 26:17 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

Videotipps

...

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Andreas Busacker trainiert mit Flipper versammelnde Lektionen & fliegende Galoppwechsel

Ingrid Klimke

In dieser Trainingseinheit arbeitet Andreas Busacker unterstützt von Ingrid Klimke mit Flipper an mehr Schwung und Ausdruck in den Seitengängen und dem sauberen Durchspringen beim fliegenden Galoppwechsel.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die Dressurausbildung Teil 2: Das junge Pferd auf die Hilfen abstimmen

Dr. Reiner Klimke

Die Grundausbildung des jungen Pferdes soll ein sicheres Fundament für die weitere Ausbildung schaffen. Das Pferd soll mit den Hilfen des Reiters vertraut gemacht und so gehorsam werden, dass es losgelassen, taktmäßig, schwungvoll und gerade geht.

Dauer: 06:49 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Agility mit Pferden Teil 4: Wippen, Wackeln und Sprünge

Nina Steigerwald

Einen besonderen Reiz beim Agility haben Turngeräte, die nicht nur für viel Spaß und Abwechslung sorgen, sondern außerdem die Bauch- und Tiefenmuskulatur der Pferde fordern. Nina Steigerwald zeigt in diesem Video, wie solche Geräte konstruiert und im Training sinnvoll genutzt werden können.

Dauer: 17:04 Minuten

Hier geht es zum Video

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild