[Spezialwissen]

Interview: Elaine Butlers Tipps für ein geschmeidiges Aussitzen

von Jeannette Aretz

Datum: 22.06.2016


pferdia tv Elaine Butler in einer Theorieeinheit eines Seminars. Sie macht verständlich, was beim Reiten im Körper passiert und passieren sollte. Fotos: Inge Vogel

 

Ausbilderin Elaine Butler ist relativ frisch in der pferdiathek vertreten. Sie lehrt seit den 90er Jahren nach Mary Wanless, einer Engländerin, die sich auf das Thema Sitz spezialisiert hat. Die Mary-Wanless-Systematik ist keine Reitlehre, sondern kann Reitern aller Systeme dabei helfen, besser zu sitzen und damit besser auf ihr Pferd einwirken zu können. 

 

Sie erklären die Hilfengebung für Reiter anders, als das gängig der Fall ist. Können Sie ein Beispiel nennen, welche übliche Formulierung den Reitschüler dazu bringt, etwas ganz Falsches im Sattel zu machen?

Ja, zum Beispiel: Zum Angaloppieren den äußeren Schenkel zurücklegen. Dadurch kippen viele das Gewicht auf die Innenseite des Sattels, und das Pferd wird durch das zusätzliche Gewicht auf der inneren Schulter gestört. Das trifft auch zu, wenn der Reiter das Bein aus der Hüfte heraus zurücknimmt. Auch dann habe ich keine Garantie, dass der Sitzbeinhöcker dabei nicht nach vorn rutscht und die Hüfte hoch geht.

 

 

pferdia tv Eine Bandage oder ein Neoprengurt um die Taille und Hüfte des Reiters erleichert es vielen, in diesem Bereich die Körperspannung aufrecht zu erhalten. Wichtig dabei: Der Reiter soll seine Mitte quasi zum Gurt hin ausdehnen - nicht sich einfach darin ausruhen! 

 

Wie erklären Sie es stattdessen?

Wenn ich erkläre, dass die äußere Beckenhälfte etwas zurückgenommen werden soll zum Angaloppieren, dann geht der äußere Schenkel automatisch etwas zurück. 

 

Und das verstehen die Menschen sofort, wie sie ihre äußere Beckenhälfte nutzen sollen? Klingt nicht selbsterklärend. 

Das kann man trainieren. Der Schüler soll im Stand beide Hände unter das Gesäß schieben. Dabei soll er die Handinnenflächen so platzieren, dass der Sitzbeinhöcker genau auf dem Mittelfinger liegt, die Daumen zeigen nach vorn.  Wenn er dann den Sitzbeinhöcker vom Mittelfinger auf den Ringfinger verschiebt, dann erkennt er die gewünschte Bewegung. Dabei bleibt der zurückgenommene Sitzbeinhöcker belastet. 

 

Das Kreuz anspannen ist ja auch so ein gängiger Begriff, der viele Reiter ratlos zurücklässt. Wie erklären Sie diese Bewegung?

Die Aufforderung das Kreuz anzuspannen führt bei vielen weiblichen Reitern zu einem Hohlkreuz. Der Reiter soll die Bauchmuskeln anspannen, um sein Kreuz zu stabilisieren, aber im Kreuz gibt’s nichts anzuspannen. Wer seine langen Rückenmuskeln versucht anzuspannen, also die rechts und links von der Wirbelsäule, der trainiert sich einen steifen Sitz an.

 

pferdia tv  Hier erfühlt eine Schülerin, wie sie genau ihre Sitzbeinhöcker nutzen kann und sollte

 

Wie schaut es denn damit aus, die Mittelpositur mitschwingen zu lassen? Das ist ja auch nicht so einfach für viele Reiter.

Genau, Mittelpositur mitschwingen lassen ist ebenso ein irreführender Begriff. Vor allem Frauen beginnen da oft so zu wackeln, das sieht manchmal eher nach Bauchtanz aus als nach Reiten. Der Reiter soll im Trab ja nicht irgendeine bestimmte Bewegung mit der Taille ausführen, die Bewegung findet in den Hüftgelenken, am Beinansatz, in den Knien und in den Fußgelenken statt. Der Reiter verändert die Winkelung seiner Gelenke, verkleinert oder vergrößert sie, um in der Bewegung mitzugehen. Dieser Gedanke hilft übrigens, damit Reiter diese bauchtanzähnliche Bewegung in eine effektive Bewegung umschulen können. Außerdem müssen wir Reiter die Taille stabilisieren, und da müssen Becken und Bauchmuskeln ihren Teil dazu beitragen, dass es nicht in der Mitte wackelt.

 

Und wie stabilisieren Sie die Mitte der Reiter?

Da gibt es verschiedene Übungen. Zum Beispiel soll der Reiter sich vorstellen, die Muskulatur des Bauchraums gegen die Bauchhaut zu pressen.  Um ein Gefühl dafür zu entwickeln, biete ich den Reitern gern einen Neoprengurt an. Dagegen sollen sie mit den Seiten der Taille und den Bauchbereich muskulär drücken. Zusätzlich helfen auch bestimmte Laute: wer sich räuspert, spricht zum Beispiel die gesamte Muskulatur im Bauchraum an, ein Husten erzielt wiederum einen anderen Muskeltonus. 

 

Hört man ihre Schüler also ständig husten und sich räuspern, während sie reiten?

Nun ja, es ist eher so, dass sie mit solchen Lauten nachfühlen können, welche Muskulatur genutzt werden soll, das ist eine tolle Sache, um sich selbst zu überprüfen! 

 

 

 

Pferde versammeln vom Boden aus, FN-Verlag


Passend zum Thema

...

Sitzschule für Springreiter

Karsten Huck

Ein unabhängiger, stabiler Sitz im Gleichgewicht ist eine der Voraussetzungen für sicheres und harmonisches Reiten. Sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Reiter profitieren von diesen Übungen an der Longe, mit denen die Balance in der Bewegung und über dem Sprung geschult werden.

Dauer: 15:54 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Sitzfehler - Einknicken in der Hüfte

Elaine Butler

Ein häufiger Sitzfehler ist das Einknicken in der Hüfte. Vor allem im Galopp auf dem Zirkel oder in den Seitengängen wird das Einknicken sichtbar und zum Problem für die korrekte Einwirkung auf das Pferd. Elaine Butler erklärt, wie dieser meist unbewusste Sitzfehler effektiv korrigiert werden kann.

Dauer: 15:07 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Sitzschule am Boden nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Mit einem Gymnastikball lässt sich die Wahrnehmung für häufige Sitzfehler und deren Korrektur vom Boden aus sehr gut schulen. Verschiedene Übungen helfen außerdem die benötigten Muskeln und Bewegungsabläufe für einen stabilen und losgelassenen Sitz zu trainieren.

Dauer: 16:12 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

Videotipps

...

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Gespenster im Dressurviereck besiegen

Uta Gräf

Für den Erfolg auf Turnieren und das harmonische Reiten zu Hause, ist es wichtig, dass ein Pferd auch in außergewöhnlichen Situationen möglichst gelassen und aufmerksam bleibt. Uta Gräf zeigt, wie sie ihre Pferde beim ganz normalen Training zu Hause auf Außenreize vorbereitet.

Dauer: 13:08 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Eine schöne Zeit mit Pferden haben

Wolfgang Marlie

Gemeinsam mit Paralympionikin Bettina Eistel erzählt Wolfgang Marlie, was für ihn eine schöne Zeit mit Pferden ausmacht. Im Gespräch wird deutlich, welche Bedeutung die innere Einstellung zum Pferd hat, wie man am besten mit Fehlern, Druck und Ängsten umgeht und dass es sich immer lohnt nach Lösungen zu suchen.

Dauer: 13:26 Minuten

Hier geht es zum Video

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild