Uta Gräf

...
...
...

...

Eine erfrischend andere Dressurreiterin

Schwerpunkt: Dressur

„Mir liegt es am Herzen, dass Reiten Spaß macht und zwar nicht nur mir, sondern auch meinen Pferden. Und Spaß macht Reiten eben nur, wenn man die Pferde mit feinsten Hilfen dirigieren kann."


Ein lautes, fröhliches Lachen und eine wilde Haarpracht. Schnell ist klar, wer gemeint ist: Uta Gräf.

Sie hat ein einfaches – aber nicht selbstverständliches – Credo, das viele ihrer Fans von der Dressurreiterin begeistert:

„Mir liegt es am Herzen, dass Reiten Spaß macht und zwar nicht nur mir, sondern auch meinen Pferden. Und Spaß macht Reiten eben nur, wenn man die Pferde mit feinsten Hilfen dirigieren kann. Die feinstmögliche Kommunikation mit dem Pferd hat für mich oberste Priorität bei der Ausbildungs- und Trainingsarbeit. Natürlich setzt man sich als Turnierreiter darüber hinaus gewisse Ziele, die man mit den Pferden erreichen möchte, aber ob und wie schnell man zu diesen gelangt, gibt mir allein das Pferd vor.“

Die Partnerschaft zu ihren Pferden steht stets im Mittelpunkt ihres Handelns. So betrachtet Uta Gräf jedes Pferd als absolutes Individuum.

Und ihr Erfolg gibt ihr Recht. 2004 machte sie zum ersten Mal bundesweit auf sich aufmerksam. Sie erzielte bei den Deutschen Meisterschaften auf Duvalier die Bronzemedallie, gleich hinter Hubertus Schmidt und Rudolf Zeilinger. Es folgten beachtliche nationale Erfolge auf dem Hannoverander Hengst World Magic. Und dann kam Le Noir. Ein gekörter Holsteiner Hengst, mit dem Uta Gräf bereits in der kleinen Tour international erfolgreich war und einige Grand-Prix Erfolge z.B. in Wiesbaden oder Aachen zu verbuchen hat.

Dabei wurde ihr die Reiterei alles andere als in die Wiege gelegt. In ihrer Familie hat keiner etwas mit Pferden am Hut. Trotzdem begann sie mit sieben Jahren zu reiten und bekam mit zwölf Jahren ihr erstes eigenes Pferd. Während ihres Sozialpädagogik Studiums kam es Uta Gräf zunächst überhaupt nicht in den Sinn, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Diese Entscheidung fiel erst einige Jahre später. Mit 24 Jahren machte sie also eine Ausbildung zum Pferdewirt und erhielt für ihre besonderen Leistungen sogar ein Stipedium der Bundesvereinigung der Berufsreiter, das sie auf Gut Neuhof in Hessen bei der niederländischen Olympiamedaillengewinnern Ellen Bontje und deren Trainer Conrad Schumacher absolvierte. Es folgte die Meisterprüfung, die Uta Gräf mit der Stensbeck-Plakette abschloss.

Heute lebt sie mit ihrem Lebensgefährten Stefan Schneider auf dem Gut Rothenkircherhof in Kirchheimbolanden und trainiert Dressurpferde aller Leistungsklassen.

Zusammen mit Co-Autorin Friederike Heidenhof hat Uta Gräf mittlerweile mehrere DVDs und Bücher verfasst. Gemeinsam machen sich beide Pferdefrauen stark für den Verein „Partnerschaft für Afrika e.V.“ zur Unterstützung nachhaltiger Entwicklungsprojekte vor allem für Kinder in Tansania.

Mehr zu Uta Gräf finden Sie auf ihrer Homepage.

Videotipps

...

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video


Videos von Uta Gräf

...

Trabarbeit und halbe Tritte vorbereiten

Uta Gräf

Damon Jerome NRW ist mit Grundgangarten ausgestattet, die Uta Gräf gerne als „ohne Worte“ beschreibt. Mit ihrem Vizeweltmeister und Vizebundeschampion der Sechsjährigen zeigt sie eindrucksvoll, wie sie mit ihm zum Zeitpunkt der Aufnahmen achtjährig zu ausdrucksvollen Trabverstärkungen gelangt und dabei immer überprüft, ob sich das Pferd schnell wieder entspannt.  Dieses Prinzip ist auch wichtig, bei den vorbereitenden Übungen zu halben Tritten – den kurzen Trab-Schritt-Übergängen mit fleißigem Antritt.

Dauer: 07:54 min

Hier geht es zum Video

...

Fliegende Galoppwechsel – einzeln und in Serie

Uta Gräf

Damon Jerome NRW ist ein außergewöhnlich talentiertes Pferd. Sechsjährig Vizeweltmeister und Vizebundeschampion, ist er zum Zeitpunkt der Aufnahmen auf dem Weg zum Grand Prix. Uta Gräf zeigt, wie sie ihn acht- und neunjährig im Hinblick auf sichere fliegende Galoppwechsel, einzeln und in Serie trainiert.

Dauer: 09:10 min

Hier geht es zum Video

...

Fliegende Wechsel und Pirouetten verbessern

Uta Gräf

Anhand ihres 11-jährigen Wallachs Lawrence erklärt Uta Gräf, wie man bei einem Pferd, das die Lektionen schon gut beherrscht, die Qualität der Ausführung noch weiter verbessern kann. Lawrence´ fliegende Wechsel werden im Verlauf der Arbeitseinheit deutlich größer und ausdrucksvoller und in den Pirouetten zeigt er mehr Lastaufnahme und Durchsprung.

Dauer: 10:44 min

Hier geht es zum Video

...

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 3: Leistungsgerechte Förderung mit feinen Hilfen

Uta Gräf

Für Uta Gräf geht die leistungsgerechte Förderung einher mit dem Bestreben, ihre Hilfen immer weiter zu verfeinern. Bereits beim jungen Pferd nimmt sich die Ausbilderin genug Zeit, um eine feine Anlehnung an die Reiterhand herzustellen. Dies kommt ihr dann bei der weiteren Ausbildung zugute und es resultiert daraus eine Kommunikation über fast unsichtbare Hilfen.

Dauer: 15:31 min

Hier geht es zum Video

...

Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 5: Vorarbeit Pirouetten & fliegende Galoppwechsel

Uta Gräf

Nach den ersten Vorbereitungen auf die Piaffe in der letzten Folge konzentriert sich Uta Gräf in diesem Video auf die Vorarbeit für Galopp-Pirouetten und fliegende Wechsel. Der 8-jährige Helios hebt sich bei Anstrengung manchmal noch etwas heraus oder wird leicht schief. Uta Gräf zeigt, mit welchen Übungen sie dem entgegenwirkt, und wie sie ihr Training systematisch und individuell aufbaut.

Dauer: 12:43 min

Hier geht es zum Video

...

Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 4: Kraftaufbau & Selbsthaltung

Uta Gräf

Seit der letzten Folge hat sich der 8-jährige Wallach erneut weiterentwickelt. In diesem Video beginnt Uta Gräf mit Vorübungen für halbe Tritte als Vorbereitung auf die Piaffe. Ziel ist es dabei vor allem, die Hinterhand zu aktivieren und zu stärken sowie das Anwinkeln der Beine zu fördern.

Dauer: 12:12 min

Hier geht es zum Video

...

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 2: Pferde motivieren – Motivation erhalten

Uta Gräf

Um dem Pferd Freude an der gemeinsamen Arbeit zu vermitteln, ist es wichtig, das Training individuell auf jedes Pferd anzupassen. Uta Gräf zeigt mit dem 6-jährigen Damon Jerome NRW und dem 12-jährigen Hengst Le Noir, worauf sie im Training achtet, um junge Pferde gar nicht erst zu demotivieren und die Motivation des erfahrenen Pferdes zu erhalten.

Dauer: 21:54 min

Hier geht es zum Video

...

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 1: Feines Reiten beginnt im Kopf

Uta Gräf

Harmonisches Reiten und eine feine Hilfengebung beginnen im Kopf. Jederzeit „pro Pferd“ zu denken, den Partner Pferd zu motivieren und Spaß an der gemeinsamen Arbeit zu haben, sind für Uta Gräf die Voraussetzungen für gegenseitiges Vertrauen, feines Reiten und Erfolg auf dem Turnier.

Dauer: 13:41 min

Hier geht es zum Video


DVDs und Bücher von Uta Gräf & Friederike Heidenhof

erhältlich im pferdia tv Shop.