Stefan Schneider

...
...
...

...

Ein Allround-Horseman

Schwerpunkt: Working Equitation

„Pferde Pferde sein lassen.“


In eine Pferdefamilie hineingeboren, die stets eigene Pferde besaß, begann Stefan Schneider seinen reiterlichen Werdegang bereits als Kind zunächst im Springsattel.

Eher ungewöhnlich für die 1970er blickte Schneider bald über den deutschen Tellerrand hinaus und interessierte sich schon als junger Mann für Reitweisen, die sich heutzutage in der deutschen Reiterlandschaft fest etabliert haben, damals aber noch als exotisch galten.

Jean-Claude Dysli und seine Frau Magda, Pioniere des Westernreitens in Europa, waren die ersten, die Stefan Schneider für die einhändige Arbeitsreitweise, begeistern konnten. Regelmäßige Besuche bei dem Schweizer Ehepaar in Deutschland und Spanien inspirierten Stefan Schneider, neue Wege im Umgang mit den Pferden zu gehen.

Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Veterinärmedizinstudium in Berlin trainierte er mit den renommierten Westerntrainern Reinhold und Maik Bartmann und nahm mit seinem Criollo- und seinem QH-Hengst an Reining und Working Cowhorse-Turnieren teil.

In den 1990ern lernte Stefan Schneider in Spanien Manolo Oliviera und Manolo Rodrigues kennen, die ihn mit der Doma Vaquera-Reitweise in Berührung brachten. Dieser in Anlehnung an die Arbeitsreitweise der spanischen Rinderhirten entstandene Reitstil fasziniert ihn heute am meisten.

Mit verschiedenen in Spanien und Portugal gezogenen Pferden nimmt er regelmäßig in der Masterclass, der schwierigsten Klasse, an internationalen Working Equitation Turnieren teil. Diese werden einhändig auf blanke Kandare geritten und bestehen aus mehreren Teildisziplinen, nämlich Dressur, einem Stil- und einem Speedtrail sowie der Rinderarbeit.

Stefan Schneiders seltene Fähigkeit, sich rasch in jedes Pferd hineinzuversetzen, sowie sein hippologisches Know-How, das in seiner Bandbreite eine Seltenheit darstellt, erlauben es ihm, zu jedem Pferd rasch den richtigen Zugang zu finden.

„Im täglichen Umgang mit dem Pferd, sei es am Boden oder unter dem Sattel, ist es wichtig, dass der Mensch als „Herdenführer“ anerkannt wird. Das Pferd muss uns vertrauen und als denjenigen respektieren, der das Sagen hat. So etwas funktioniert nicht mit Gewalt, sondern mit intensiven vertrauensbildenden Maßnahmen von Anfang an. Ich arbeite die Pferde, insbesondere die jungen, vom Boden aus und mache sie mit Stimmkommandos und meiner Körpersprache vertraut. Dieses Training ergänze ich durch die Arbeit am langen Zügel, bei der das Pferd selbstbewusst vorauslaufen muss.Wichtig ist mir dabei immer, dass die Pferde möglichst viel sehen und sich an die unterschiedlichsten Umwelteinflüsse gewöhnen. Hat das Pferd zum Menschen Vertrauen gefasst, eine Art Grundgehorsam erlernt und weiß, dass es in Ruhe Neues lernen darf, haben wir es bei der Arbeit im Sattel sehr viel leichter.“

Heute betreibt Stefan Schneider gemeinsam mit seiner Frau Uta Gräf auf dem Gut Rothenkircherhof in Kirchheimbolanden einen Ausbildungsstall mit Reha-Zentrum und Pferdepraxis.

Mehr zu Stefan Schneider finden Sie hier.

Videotipps

...

The Gentle Touch-Bodenschule Teil II: Garzer lernt erste Verständigungsübungen

Peter Kreinberg

Im zweiten Teil der Serie zeigt Peter Kreinberg am Beispiel des frisch gelegten Wallachs „Garzer“, wie mit Hilfe seiner The Gentle Touch® Methode aus einem unaufmerksamen, eigenwilligen Youngster ohne Manieren in kurzer Zeit ein aufmerksamer und interessierter Partner wird, der sich willig anleiten läßt. Er zeigt, wie Aufmerksamkeit gewonnen und eine Verständigungsgrundlage entwickelt werden können.

Dauer: 12:36 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Zügelhilfen besser verstehen und einsetzen durch das Halsringreiten

Wolfgang Marlie

Die Arbeit mit dem Halsring kann zum Einen als Prüfstein für eine präzise und funktionierende Verständigung mit dem Pferd dienen. Zum Anderen stellt das Halsringreiten mit einem geübten Pferd eine gute Möglichkeit für den Reiter dar, seine Hilfengebung verfeinern zu lernen.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Grundkommunikation am Boden: Pferde spielerisch bewegen

Wolfgang Marlie

Mit seinem Pferd eine Einheit bilden - ein wünschenswertes Ziel für jeden Reiter. Der Weg dorthin beginnt mit der Grundkommunikation am Boden. Wolfgang Marlie demonstriert in diesem Video, wie klare Botschaften über Distanz und Nähe das Vertrauensverhältnis zwischen Pferd und Reiter aufbauen und verstärken.

Dauer: 17:19 Minuten

Hier geht es zum Video

...

The Gentle Touch-Bodenschule Teil III: Garzer lernt Mitarbeit und Kontrolle

Peter Kreinberg

Im dritten Teil dieser Serie erarbeitet Peter Kreinberg mit dem Hannoveraner-Wallach „Garzer“ mit Übungsreihen aus dem Repertoire seiner The Gentle Touch® Methode gute Manieren am Boden sowie die Voraussetzung für sicheres Verladen. Schwerpunkte sind zweckmäßige Leitseilarbeit und solides Anti-Schreck Training.

Dauer: 20:48 Minuten

Hier geht es zum Video

...

Freiheitsdressur Teil 1: Die Grundlagen

Christoph Schade

Eine harmonische Freiheitsdressur ist ein toller Beweis für funktionierende Kommunikation zwischen Pferd und Ausbilder. Das Training dafür bietet viel Abwechslung, trägt zur Erziehung des Pferdes bei und schafft Vertrauen.

Dauer: 24:50 Minuten

Hier geht es zum Video


Videos von Stefan Schneider

...

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 4: Grundlagen für feines Reiten - Haltung, Fütterung und Erziehung

Stefan Schneider

Für Uta Gräf und ihren Mann Stefan Schneider ist feines Reiten nicht nur eine Frage der Reittechnik, sondern vielmehr das Ergebnis des „Gesamtpakets“ aus pferdegerechter Haltung, Fütterung und Training. Turnierpferde in der Herde auf der Koppel sind eher ungewöhnlich, und auch das Reiten ohne normale Halle im Sommer wie im Winter eher selten. Das Ausbildungskonzept von Uta Gräf beinhaltet diese und noch weitere Faktoren, die in diesem Film gezeigt werden.

Dauer: 20:13 min

Hier geht es zum Video

...

Desensibilisierung am Boden und unterm Reiter

Stefan Schneider

Bei der Erziehung und Ausbildung junger Pferde geht es im Großen und Ganzen darum, unerwünschte Reaktionen zu desensibilisieren und erwünschtes Verhalten sensibel zu halten. Die Gewöhnung an verschiedene Gegenstände und Situationen vom Boden aus schafft Vertrauen und erleichtert das Training im Sattel.

Dauer: 19:06 min

Hier geht es zum Video

...

Jungpferde am Boden vorbereiten

Stefan Schneider

Vom Boden aus kann bereits vor dem Einreiten viel vorbereitet werden. Führtraining und das Anlongieren können genutzt werden, um dem Pferd einerseits beizubringen auf feine Hilfen zu achten, und es andererseits so zu desensibilisieren, dass unerwünschten Fluchtreaktionen vorgebeugt wird.

Dauer: 11:22 min

Hier geht es zum Video

...

Vorbereitende Übungen für das Verladen

Stefan Schneider

Die richtige Vorbereitung für das sichere und stressfreie Verladen beginnt bereits beim Führen. Stefan Schneider zeigt verschiedene Übungen, mit denen Sie sicheres Auf- und Ausladen und ruhiges Stehen auf engem Raum in Ruhe üben und vorbereiten können.  

Dauer: 14:25 min

Hier geht es zum Video


DVD und Buch von Stefan Schneider

erhältlich im pferdia tv Shop.